Annett beim UeberarbeitenKueste Carvoeiro1Kohl

Kontakt:

rezeptschmiede@gmail.com

martins.kulinarium@gmail.com

N 37°05.818 W 008°27.637

Telefon:

00351 962 741 323

Kräuter ABC mit deutschen und portugiesischen Namen

Es ist noch nicht ganz Komplett, wird aber in den kommenden Wochen fertig gestellt.

Angelika, Absinto Angelika

Angelica archangelica heisst das Kraut auf lateinisch! Auf deutsch heisst das ,,Erzengelpflanze’’. Keiner weiss genau woher dieser heilige Name kommt. Ein Engel soll die Angelika zur Erde gebracht haben, um die Menschen vor einer weltweiten Krankheit zu schützen. Heute kann man sagen das die Angelika die Engländer ganz besonders inspiriert hat, denn auf der Insel gibt es fast überall diese kandierten grünen Stengel als Naschwerk oder als kulinarische Dekoration zu kaufen.

Verwendung: Diese Samen sind eine würzige Zutat zum Kräuterliköre, die Stengel passen gut zu Süssspeisen.

    Tipp: Tee aus Angelika Blättern wirkt blutreinigend und urintreibend.[1 TL auf 1 Tasse heisses Wasser] Die Wurzeln, zu Pulver zermahlen diese helfen bei Verschleimungen von Lunge, Brust und Luftröhre und auch gegen Sodbrennen. Täglich 2 Messerspitzen mit Brühe oder heisses Wasser einnehmen.

Ampfer, Alazão

Der römische Ampfer ist eine Gebirgspflanze und kommt in Mittel und Südeuropa vor aber auch im westlichen Asien. Als Gebirgspflanze ist es für den Ampfer  kein Problem im Garten zu überwintern. Der Ampfer lieb gute Erde und schattige Plätze. Der Ampfer wird häufig in der französischen Küche verarbeitet.

    Tipp: Zum Kochen und Würzen sollten nur die frischen Blätter verwendet werden. Die alten Blätter schmecken bitter. Der Ampfer eignet sich zum würzen von Suppen, Salaten und Spinat, er sollte etwas mit gekocht werden.

Anis, Anis

Die Römer schätzten Anis schon als Verdauungshilfe und die Franzosen, machten aus der Medizin eine Gaumenfreude den Anisschnaps.

Verwendung: Anis gehört in jeden Kräuterschnaps und verfeinert Gebäck und süsse Sossen. Tee der Anissamen wirkt anregend auf die Verdauungsorgane, ist blaehungstreibend und schleimlösend.

    Tipp: 1 halber TL Anissamen auf eine heisse Tasse Wasser

Apfelminze, Hortelã

      Die Blätter der Apfelminze sind rund und runzelig und riechen nach Apfel. Im Spätsommer blüht sie weisslich rosa. Sie wächst im südlichen und westlichen Europa. Nährstoffreiche Erde und wenig Sonne tun Ihr gut und sie übersteht problemlos den Winter.

Verwendung: Wegen des feinen milden Geschmacks eignen sich die Blätter hervorragend für Obstsalate und Getränke.

    Tipp: Auch getrocknet bleibt das Aroma lange erhalten. Zur Lagerung eignen sich Blechdosen und Schraubgläser hervorragend.                   

Balsamkraut, Maçã erva bálsamo

Auch genannt Marienblatt. Dieses Kraut kommt in Vorderasien, Mitteleuropa und Amerika vor. Als Gewürz verwendet man die Blätter. Nach dem trocknen müssen die Blätter zerkleinert werden und in geschlossenen Gefässen aufbewahrt werden.

Verwendung: Die nach Menthol duftenden Blätter können auch frisch verwendet werden.

    Tipp: Zum verfeinern von Salaten, Suppen, Kalbfleisch, Geflügel und sogar Wild eignet sich dieses Kraut wunderbar.

Basilikum, Manjericão

Das königliche Gewürz, das gibt sein Name schon her. [griech.: basileus=Koenig] Dieses Kraut hat seit Jahrhunderten seinen festen Platz in der mediterranen Küche und bei uns ist es kaum noch weg zudenken.

Verwendung: Salate, Sossen, verschiedene Gemuesearten, sowie Braten und Pasta kommen daran nicht vorbei. Tee aus den Blättern wirkt Verdauungsfördernd, schweisstreibend und gegen Harnbrennen.

    Tipp: Mit Landbienenhonig ist er wirksam gegen Husten, 1 EL auf einen viertel Liter Wasser.

Beifuss, Confrei

Artemisia vulgaris genannt Beifuss ist heute in Vergessenheit geraten, weil er fast an jeder Ecke wächst. Er ist eine wertvolle Würzpflanze mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen. Die besondere Fähigkeit liegt darin, Fett im Körper bekömmlicher zu machen.

Verwendung: Dieses Kraut passt besonders gut zu Gänse oder Entenbraten sowie Kartoffeln, deftigen Fleisch Eintöpfen, aber auch zum Aal.

    Tipp: Aus einem halben TL Blütenknospen oder Wurzeln auf 1 Tasse heissen Wasser bereitet man einen Aufguss, ca. 5 min. ziehen lassen. Mehr als einen TL am Tag ist nicht zu empfehlen. Beifusstee wirkt harntreibend und krampflösend.

Aufgeplatzte Kastanie

Beinwell, Espim

Auch bekannt unter den Namen Beinwurz, Hasenbrot, Schwarzwurz, Speckwurz oder Wallwurz. Der Beinwell wächst in Mitteleuropa an feuchten Stellen entlang von Ufern. Er gehört zur Familie des Boretsch. In der Blütezeit von Mai bis August trägt die Pflanze violette, gelbliche oder rosafarbene Blüten.

Verwendung: Die Blätter werden gehackt zu Salaten oder als Spinat gekocht. Die Wurzeln werden zur Herstellung von Heilsamen verwendet.

    Tipp: Die moderne Medizin hat den Beinwell als Heilmittel entdeckt, es sind Erfolge bei Gelenkentzündungen, Prellungen und Schwellungen gemeldet worden

Berberitze, Salgados montanha

In verschiedenen Regionen wird er auch Dreidorn, Sauerdorn oder Spitzdorn genannt. Beheimatet ist dieses Kraut Afrika, Mitteleuropa und Südamerika. Im Garten sollte die Berberitze an hellen, sonnigen trockenen Plätzen gepflanzt werden. Geerntet werden die Beeren im Winter. Man sollte darauf  achten das die Beeren reif sind! Unreife Beeren sind Giftig!!!

Verwendung: Reife Beeren nimmt man zum würzen von Kompott, Obst Gebäck oder Wild und Rindfleischgerichten. Saft und Mus kann man aus ihnen machen, aus dem man dann nach dem Gären Schnaps brennen kann.

    Tipp: Möglich ist es auch die Beeren zu trocknen und u Pulver zu zermahlen. Es eignet sich hervorragend zum würzen von Grill Gerichten.

Bergbohnenkraut, Burnet

Auch bekannt als Winterbohnenkraut! Will man Setzlinge verwenden sollten diese im Mai gepflanzt werden. Die beste Erntezeit für das Bergbohnenkraut ist die Zeit während der Blüte oder kurz davor. Geerntet werden die unverholzten Stengel, die Blätter und auch die Blüten.

Verwendung: Dieses Kraut kann dann als Bündel getrocknet und gelagert werden.

    Tipp: Lamm, Bohnensuppen, Eintöpfe oder Kartoffelgerichten bieten sich diesem Gewürz förmlich an.

Bibernell, Feno-grego 

Regionale Namen sind auch Braunelle, Gartenbibernell, kleiner Wiesenkopf oder Pimpernell. Ursprünglich kommt dieses Kraut aus dem Mittelmeerraum heute ist es in ganz Europa und Amerika beheimatet und es ist winterfest.

Verwendung: Frische Blätter zum würzen nehmen, der Bibernell schmeckt nach Gurke und wird zum verfeinern von kalten Getränken wie Bowle,  Obstsaft oder Wein.

    Tipp: Kräuterbutter, Eiergerichte oder verschiedene Rohkost Variationen eignen sich hervorragend in Kombinationen mit diesem Kraut.

Bitterorangenbaum, Salgados

Bergamotteorange oder Pomeranze sind auch geläufige Namen dieses Gewürzes. Der Bitterorangenbaum stammt aus Indien und ist mittlerweile auch im Mittelmeerraum beheimatet. Der Bitterorangenbaum hat orangerote runde Früchte und kann mehrmals im Jahr abgeerntet werden.

Verwendung: Blätter, Blüten und Früchte werden verwendet. Die Blätter enthalten aromatische Bitterstoffe, aus Knospen und Blüten gewinnt man aromatische Öle.

    Tipp: Nicht alkoholische Getränke, Eis, Zucker oder Backwaren werden diese Aromen untergehoben.

Bockshornklee, Borragem

Die ältere Bezeichnung dieses Gewürzes lautet Kuhhorn oder Rehkörner. Die Blütezeit ist im Juni- Juli und die Samenreife von Juni- August. Die Samen des Bockshornklee werden bis zu 4 cm lang. Die Aussaat sollte im Frühjahr erfolgen.

Verwendung: Geerntet werden die unverholzten Teile des blühenden Krautes. Nach dem trocknen sollten die Samen gerieben und in Schraubgläsern aufbewahrt werden.

    Tipp: Verschieden Curry Gewürzmischungen enthalten diese Pulver und in verschiedenen Ländern werden die gerösteten Samen sogar als Kaffee Ersatz benutzt.

Bohnenkraut, Satureja hortensis

Bohnenkraut verdient eigentlich einen anderen Namen. Es ist eignet sich hervorragend zum Würzen aller Bohnensorten. Niemand verwendet dieses Kraut wenn Fisch auf den Tisch kommt, sollten Sie unbedingt probieren passt wunderbar dazu.

Verwendung: Bohnenkraut in der Küche wird frisch zu Gurkensalat oder zu verschiedenen Gemüsen benutzt, man nimmt die zarten Blattspitzen und feine Stiele, bitte nicht hacken sonst wird der Geschmack zu intensiv. Dieses Kraut wird wird bei Fischgerichten oder Lamm immer mit gekocht. Tee mit Bohnenkraut hilft bei Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit und leichten Magenverstimmungen.

    Tipp: 1 TL getrocknetes Bohnenkraut aus 1 Tasse heisses Wasser, ca. 12-15 min. ziehen lassen und tagsüber in kleinen Schlucken trinken.

Orangensalat mit Pfefferminze1

Boretsch

Im lateinischen bekannt unter Borago officinalis. Der Boretsch wird auch Gurkenkraut genannt, der Geruch und der Geschmack gleichen der einer Gurke. Die Köche der Antike gaben dieses Kraut Speisen und Getränken als Muntermacher hinzu.

Verwendung: Gurkensalat und Salatsossen eignen sich sehr gut für dieses Gewürz. Die Blätter zu trocknen bringt überhaupt nichts, sie verlieren sämtliche Wirkstoffe, aber man kann sie einfrieren.

    Tipp: Boretsch Blütentee hilft bei nervösen Herzleiden. 1 TL getrocknete Blüten [2 TL Blüten] auf 1 Tasse kochendes Wasser und 3 min. ziehen lassen.

Brunnenkresse, Agrião

Durch die Begradigung und Verschmutzung von Flüssen und Bächen droht und eine Köstlichkeit verlorenzugehen: Die Brunnenkresse. Fragen Sie einen Angler, wo man noch wildlebende Forellenfangen kann. An solchen Orten kann es noch möglich sein gute Brunnenkresse zu finden.

Verwendung: Brunnenkresse ist viel schmackhafter als ihre Verwandte, die Gartenkresse. Sie gibt wie die Petersilie vielen Gerichten einen würzigen Beigeschmack und ist unglaublich gesund. Salate aber auch heisse Gemüsesuppen sind Dankbar über diese Zutat.

    Tipp: Die Schoten mit den vielen Samen können wie Senf verarbeitet werden. Tee ist blutreinigend, 4 TL junge Triebe auf 1 halben Liter heissen Wasser kurz ziehen lassen.

Cayennepfeffer, Pimenta vermelha

Auch als Teufelspfeffer bekannt. Südamerika ist die ursprünglichen Heimat dieses Pfeffers, heute wird er in tropischen Ländern angebaut. Er ist eine Paprika Sorte. Geerntet wird er im Sommer. 

Verwendung: Ungemahlen verwendet man den Pfeffer zu eingelegten Gurken, eingelegten Fischen und verschiedenen Gemuesearten mit Essig. Gemahlen harmonisierte er prima mit Fleisch, Fisch, Suppen, Sossen, und Meeresfrüchten.

    Tipp: Cayennepfeffer ist auch Bestandteil von mehreren Curry Mischungen. Tabasco Sosse wird auch aus ihm hergestellt, indem man gehackte Früchte mit Essig oder Salzwasser kocht

Curry, Caril

Curry ist kein eigenständiges Gewürz es besteht aus verschiedenen Gewürzen. Ein Currykraut oder einen Currybaum gibt es nicht! In Asien wird Curry teilweise aus bis zu 30 verschiedenen Zutaten zusammen gestellt, Grundbestandteil ist immer Kurkuma auch Gelbwurz genannt der dem Wurzelstock einer Ingwer Pflanze ist und dem Curry die Gelbe Farbe verleiht. Der Geschmack dieser Wurzel ist bitter und brennend.

Verwendung: Geschmack und Geruch der Curry Mischungen sind sehr aromatisch und eigenen sich zum würzen von Fleisch, Fisch, Geflügel und Sossen.

    Tipp: Jede Curry Mischung ist sehr lichtempfindlich, sollte also in geschlossenen und abgedunkelten Behältern gelagert werden.

Dill, Arneto

Dill gehört zur Prominenz er Kräuter. Er steht seit Jahren auf Platz 3. der Kräuter Rangliste hinter Petersilie und Schnittlauch.

Verwendung: Die ganze Pflanze kann verwendet werden ausser der Wurzel! Frisches Dillkraut ist sehr gesund und einen höheren Vitamin C Gehalt als Petersilie. Dill sollte man nicht trocknen wird aber gerne eingefroren und eingelegt. Ein guter Ersatz für frisches Kraut ist etwas Saatgut mit Salz verrieben. Bei schlechtem Mundgeruch soll das Kauen der Blätter und Samen helfen. Tee hilft gegen Unterleibschmerzen.

    Tipp: 1 TL Samen auf einen viertel Liter heisses Wasser

Duftblattpelargonien

Es gibt 3 verschiedene Duftblattpelargonien:

Rosengeranien [Pelargonium graveolens], Zitronengeranien [Pelargonium citrosum], Pfefferminzgeranien [Pelargonium tomentosum]

Ableger kann Man in einem Topf oder Kasten mit magerer Erde pflanzen, im Sommer können die Pflanzen in der Sonne stehen und im Winter im sonnigen Fenster.

Verwendung: Der Geschmack dieser Pflanzen ist unterschiedlich, der Geschmack richtet sich nach den Namen wie Rosen, Zitronen oder Pfefferminze. Sie eignen sich sehr gut für Gelees, Liköre, Süssspeisen und Salaten.

    Tipp: Ernten können Sie die frischen Blätter ständig und sie eignen sich zum trocknen.

Eberraute, Abrótano

Unsere Grosseltern kannten dieses Gewürz auch noch unter den Namen:

Eberreis, Herrgottshoelzel, Zitronenkraut und im lateinischen, Artemisia abrotanum

Die Eberraute ist in Europa wildwachsend zu finden! Sie benötigt einen grossen Topf und im Sommer viel Sonne, im Winter ist ein heller und kühler Platz ausreichend.

Verwendung: Ernten tut man die Blätter, die sich gut zum trocknen eignen. Die frischen Blätter lassen sich gut in Essig oder Öl aufbewahren.

    Tipp: Der Geschmack der Eberraute ist bitter und würzig. In Sossen, Salaten und zu fetten Fleisch sollte man sie vorsichtig dosieren. Frische und getrocknete Blätter lassen sich gleichermassen verarbeiten.

Eisenkraut, Verbena

Das Eisenkraut ist eine wildwachsende heimische Pflanze und wächst an Wegränden und Weiden. Das Eisenkraut ist geruchsneutral und schmeckt leicht bitter. Früher wurde das Kraut als Heilmittel eingesetzt für Magen, Nieren und Leberleiden. Bei Kopfschmerzen und bei Rheuma sollte das Eisenkraut mit Umschlägen Linderung verschafft haben. Als Stärkungsmittel hat es auch seinen Zweck erfüllet. In der heutigen Küche findet es allerdings keine Verwendung mehr.

Engelwurz, Angélica

Estragon, Estragão

Aus der französischen Küche nicht weg zudenken! Die Franzosen lieben die Raffinesse des Estragons, wer heutzutage sein Kulinarium verfeinern möchte kommt an Estragon nicht mehr vorbei!

Verwendung: Bis in den Spätherbst können die Blätter verarbeitet werden. Blätter zum Aufbewahren werden von der Blüte gesammelt. Die besten Variationen des Konservieren sind trocknen und Einlegen in Öl oder Essig. Dieses Kraut passt zu Salaten, Geflügel, Schwein, Lamm und ganz besonders zu frische Pilzen jeglicher Art. Der Estragon entfaltet sein Aroma erst beim Kochen, also vorsichtig dosieren sonst kann es passieren das das Essen nach Seife schmeckt, nicht verzagen Martin fragen.

    Tipp: Erst die Hälfte der Estragon Dosis mit kochen und den Rest kurz vor dem Anrichten unterheben.

Fenchel, Funcho

Wir meinen nicht den Gemuesefenchel dessen Knollen der Zwiebel Ähnlich sehen und leicht nach Anis schmecken. Wir sprechen vom Gewuerzfenchel,  der schon vor Jahrtausenden in China geschätzt wurde!

Verwendung: Fenchel passt hervorragend zu Fisch und Salaten. Zu Kohl und Bohnen beigefügt verhindert er Blähungen.

    Tipp: Tee aus Samen wirkt blaehungstreibend, 1 TL Samen auf einen viertel Liter heisses Wasser

Nelke, Cravo

Goldmelisse, Erva-cidreira

Goldmutterkraut, Feverfew ouro

Granatapfel, Romã

Heckenrose, Rosa selvagem

Holunder, Sabugueiro

Hopfen, Lúpulo

Ingwer, Gengibre

Iriswurzel, Raiz de lírio

Johannesbrotbaum, Alfarrobeira

Kaffee, Café

Kalmus, Cálamo

Kamille, Camomila

Kaper, Alcaparra

Kapuzinerkresse, Capuchinha

Kerbel, Salsa

Wer frischen Kerbel kennt, dem läuft oft schon bei dem Gedanken daran das Wasser im Mund zusammen. Kerbel ist eine Appetit anregende Alternative zur Petersilie und ebenso vielseitig verwendbar. Für Kraeuterneulinge ist Kerbel eine gute Startpflanze mit nicht viel Anspruch.

Verwendung: Wenn der Kerbel gelagert werden soll, schneiden Sie die Stengel in 10cm Höhe ab und trocknen Sie ihn im Dunkeln. Wurzeln dürfen nie verwendet werden denn sie sind GIFTIG!!! Kerbel passt hervorragend zu Salaten, Zucchini, Karotten und Rahmsossen.

    Tipp: Der Saft aus jungen Blättern ist sehr blutreinigend, täglich 1 EL.

Knoblauch, Alho

Ein Geschenk des Himmels ist Knoblauch und wer ihn nicht verwendet, weil er Angst hat, ein bisschen zu riechen, der lässt sich einen der irdischen Hochgenüsse entgehen! Übrigens ist der Geruch kaum zu merken, wenn der Knoblauch in kleine Portionen verwendet wird. Beim verzehr von grösseren Mengen würde ich alle Leute einladen die mit mir am nächsten Tag sprechen möchten.

Verwendung: Knoblauchpflanzen, die noch keine Zwiebeln haben, eignen sich fein geschnitten für einen Kraeuterquark. Knoblauch darf mit kochen und verträgt kein heisses Fett. Um den Geruch loszuwerden, kann man 1 Glas Milch trinken, Petersilie kauen oder 1 Löffel Honig Essen.

    Tipp: Knoblauchsirup täglich bei Erkältung zu empfehlen. 50g Knoblauchzehen mit 1 halben Liter Wasser und einem Schuss Essig 12 Std. stehen lassen, durchseihen und soviel Zucker unterheben, bis die Flüssigkeit dicker wird, Der Essig nimmt dem Getränk den strengen Geruch, täglich 1 EL.

Koriander, Coentro

Koriander ist in Nordeuropa nicht so bekannt und doch wird er von vielen gegessen. Er wird als Gewürz zur Herstellung von verschiedenen Wurstsorten verwendet. Aber nur die Samen. Die Blätter die im Orient und im mediterranen Raum sehr beliebt sind können auch in Ihrem Garten mit viel Sonne gedeihen.

Verwendung: Koriander bitte sparsam benutzen, zuviel ist ungesund. Karotten, Fisch sowie Tintenfisch oder sogar Wildgerichten freuen sich über diese Zugabe. Die frischen Blätter können wie Petersilie verwendet werden.

    Tipp: Gut getrocknet und richtig gelagert bleibt der Samen bis zu 6 Jahre keimfähig!

Kornelkirsche, Cereja cornalina

Kresse, Agrião

Kümmel, Cominho

Den Kümmel, wie wir ihn auf unserem Harzer Käse kennen, kommt nicht aus dem Orient, sondern wird seit 1000 Jahren in Mitteleuropa angebaut. Er wird oft mit dem Kreuzkümmel verwechselt der nur in heissen Zonen gedeiht!

Verwendung: Kohl, Lamm, Schwein, Brot oder auch Sauerkraut sollten immer mit etwas Kümmel zubereitet werden. Mit den Blättern würzt man Kartoffeln oder Gemüsesuppen.

    Tipp: Tee wirkt beruhigend, krampfstillend bei Magen und Darmbeschwerden, 3 TL gestossene Samen auf 1 Tasse heisses Wasser, ca. 5 min. ziehen lassen.

Lauch, Alho francais

Lavendel, Lavanda

Der lateinische Ursprung des Wortes Lavendel weist darauf hin, dass es zum Waschen geeignet ist. Als Duftstoff in Seifen und Parfüms ist das Gewürz auch bei uns am geläufigsten. Aber es ist auch ein Kuechengewuerz, sofern man es vorsichtig und richtig dosiert. Wer es im Kräutergarten zieht, kann auch eine Schöne Sitte aus Grossmutters Zeiten wiederentdecken. Ein Duftkissen im Wäscheschrank vertreibt die Motten und verleiht der Wäsche  einen unaufdringlichen Wohlgeruch der echten Natur.

Verwendung: Der Geschmack der Blätter ähnelt dem des Rosmarins. Er ist sehr intensiv und sollte sparsam verwendet werden. Der Lavendel passt sehr gut zu Lamm, Fisch, Salaten aber auch zu süssen Speisen.

    Tipp: Für Duftkissen verwendet man angetrocknete Blüten[vor dem Aufblühen gesammelt] und einen Leinen oder Baumwollsack. Gleiche Teile Lavendel, Zitronenmelisse, Minzblaetter, Gleiche Teile Rosenblueten und Blätter, Lavendel, kleine Mengen Waldmeister, Kamille, Dill, Salbei, Estragon, Zitronenmelisse. Lavendelblüten Bad gegen Rheuma: 1 kg in 5l Wasser aufsetzen und eine halbe Stunde kochen lassen und zum Badewasser geben. Tee gegen Nervenschwäche und Schlaflosigkeit, 2g Blätter auf 1 Tasse heisses Wasser, 2 min. ziehen lassen.

Liebstöckel, Lovage

Löffelkraut, Repolho colher

Lorbeer, Folhas de louro

Majoran, Orégão

Meerrettich, Rábano

Melisse, Bálsamo de limão

Mohn, Sementes de papoula

Muskat, Noz moscada

Mutterkraut, Matricária

Myrte, Murta

Olive, Azeite

Oregano, Orégão

Paprika, Páprica

Petersilie, Salsinha

Pfeffer, Pimenta

Pfefferminze, Hortelã

Pimpinelle, Burnet salada

Poleiminze, Hortelã silvestre

Portulak, Beldroegas

Quendel, Tomilho selvagem

Rainfarn, Tansy

Rauke, Rúcula

Ringelblume, Calêndula

Rosmarin, Alecrim

Safran, Açafrão

Salbei, Sálvia

Sauerampfer, Alazão

Scharfgarbe, Yarrow

Schnittlauch, Cebolinha

Schwarzkümmel, Cominho preto

Sellerie, Aipo

Senf, Mostarda

Sesam, Gergelim

Sumach, Sumac

Thymian, Tomilho

Tomate, Tomate

Vanille, Baunilha

Vogelbeere, Rowan

Wacholder, Zimbro

Waldmeister, Woodruff

Wermut, Absinto

Weinraute

Weinrebe

Winterzwiebel, Cebolas do inverno

Ysop, Hissopo

Zichorie, Chicória

Zimt, Canela

Zitronat, Casca de limão

Zitrone, Limão

Zitronenthymian, Tomilho de Limão

Zitronenverbene, Erva-cidreira

Zwiebel, Cebola

www.kulinariumalgarve.com

[Rezeptschmiede] [Kulinarium] [Rezepte] [Programm] [wir über uns] [Kontakt] [Menu] [Aktuell] [Kochschule] [Tipps/Tricks] [Kräuter ABC] [Fleisch ABC] [Fisch ABC] [Gemüse ABC] [Obst ABC]